MAGAZIN: Frühlingsboten aus dem Garten

Foto: Anette Behm (Privat)
Foto: Anette Behm (Privat)

Von ANETTE BEHM

Unter dem Motto: Urania-Freunde schreiben Geschichte(n), haben wir ein schönes Frühlings-Gedicht mit Fotos aus dem eignen Garten gesendet bekommen.

 

 

 

Viel Freude beim Anschauen!


Foto: Annette Behm (Privat)
Foto: Annette Behm (Privat)

Ich liebe Eichendorffs Gedichte und gebe eins zum Besten:

 

Übern Garten durch die Lüfte
Hört´ ich Wandervögel ziehn,

Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt´s schon an zu blühn.

 

Jauchzen möcht´ ich, möchte weinen,
Ist mir´s doch, als könnt's nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen
Mit dem Mondesglanz herein.

 

Und der Mond, die Sterne sagen´s,
Und in Träumen rauscht´s der Hain,
Und die Nachtigallen schlagen´s:
Sie ist deine, sie ist dein!


Vielleicht könnt Ihr Euch noch an diese Frühlingsgefühle erinnern?

 

Liebe Grüße Anette

 

Weiterführende Informationen zum Dichter:
Joseph von Eichendorff wurde im Jahre 1788 als Sohn einer katholischen Adelsfamilie in Oberschlesien geboren. Er war einer der bedeutendsten Dichter und Schriftsteller der Romantik.

 


Diskutieren Sie mit! Machen Sie mit?

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.