183. Medizinischer Sonntag im URANIA KLUB

Thema: Die Coronavirus-Pandemie


Referent
: Herr Dr. med. Volkmar Wünscher

Ort: URANIA Klub, Eberswalder Str. 9, 16321 Bernau
Treffpunkt: An der Bank vor dem Eingang

Datum: SO., 20.09.2020 um 11.00 - 12.30 Uhr


Wir laden alle gesundheitlich-interessierte Bürger zu unserem 183. Medizinischer Sonntag am 20. September 2020 um 11 Uhr im Urania-Klub, Eberswalder Straße 9 in Bernau ein.

 

Der Anästhesist Herr Dr. med. Volkmar Wünscher gibt in seinem Vortrag "Die Coronavirus-Pandemie" auf viele Fragen eine Antwort. Gemeinsam gehen wir der Frage nach: Welche Besonderheiten sind für unser alltägliche Leben weiterhin bedeutsam?

 

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 3 €,
Für Urania- Mitglieder, Inhaber des Sozialpasses, Schüler und Stundenten zahlen 2 €

 

Infos unter Tel. Nr. 03338/5719, Bürozeit dienstags von 10-13 Uhr Mail: vorstand@urania-barnim.de

 

Der "Medizinischer Sonntag" ist eine Veranstaltungsreihe, in der in über 20 Jahren über 180 Veranstaltungen zu medizinischen Themen realisiert wurden.

 

In enger Zusammenarbeit mit dem Immanuel Klinikum Bernau widmet sich der Verein Urania Barnim e.V. der populärwissenschaftlichen Vermittlung neuester theoretischen und praktischen Erkenntnisse sowie Erfahrungen aus der Medizin.

Aufgrund unserer neuen Hygienevorschriften dürfen max. 7 Teilnehmer an dieser Veranstaltung teilnehmen.
Daher ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich
.

URANIA-Büro dienstags von 10-13 Uhr unter Tel. Nr. 03338/5719.

 

Wir treffen uns VOR Eintreten der Seminarräume an der Bank VOR dem dem Eingang. Dort werden die Regularien des Eintretens kurz erklärt. Wer einverstanden ist, darf eintreten.

 

Umgang mit COVID–19 während der Veranstaltung
Wir haben uns umfassend Gedanken gemacht, welche Bedingungen geschaffen werden müssen, damit die Fortbildung trotz der Einschränkungen um COVID–19 stattfinden kann. Detaillierte Informationen dazu finden Sie in unserem Seminarräumen und zu Beginn jeder Veranstaltung. Es muss eine  spezielle Teilnehmerliste geführt werden, sodass bei Bedarf Kontaktketten schnell erkannt werden können. Die Daten werden nach vier Wochen gelöscht.